Inklusion an der 3. Gesamtschule

Inklusion bedeutet für uns die gleichwertige Beschulung aller Schülerinnen und Schüler unabhängig von sozialer Herkunft, Nationalität, Geschlecht, weltanschaulichen/ religiösen Überzeugungen, Erfahrungen, Begabung, Behinderung, sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf, Interessen und Erwartungen. Jeder und jede hat den Anspruch auf optimale, individuelle Entwicklung und Unterrichtung. 

 

Schüler werden nicht integriert. Schüler werden nicht inkludiert. Alle bleiben einfach zusammen. Die dritte Gesamtschule ist eine Schule für alle.

 

Wir nehmen unsere Schülerinnen und Schüler als ganze Personen wahr und fördern und fordern sie in ihren jeweiligen Besonderheiten. Das hat Auswirkungen auf den Unterricht. Wir trauen den Kindern etwas zu, erstellen Lernpläne und beraten die Kinder in der Planung und Entscheidung über ihren Lernweg. Unterrichtsentwicklung, Entwicklung von selbstdifferenzierenden Aufgaben, mehr selbstständigkeitsorientierten und kooperativen Lernformen sowie Classroom Management sind wichtige Bausteine unserer Schulentwicklung. 

 

So vielfältig wie unsere Schülerschaft, so heterogen ist auch unser Kollegium. Kolleginnen und Kollegen mit Gesamt-, Haupt-, Real- und gymnasialer Schulerfahrung, eine Schulsozialarbeiterin, eine Beratungslehrerin, eine Sonderpädagogin und Unterrichtsbegleiter gehören zum Team und stellen sich der Herausforderung der Inklusion.

 

Wir verstehen uns als Schule des gemeinsamen Lernens und setzen uns für die notwendigen sächlichen Bedarfe, für kompetentes Fachpersonal und guten Unterricht ein, um allen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden.  Das verlangt von uns auch maßgeschneiderte, individuelle Lösungen. Eine gute Atmosphäre, und die Gesprächsbereitschaft und der Gestaltungswille aller Beteiligten sind wesentlich für diese Arbeit.