Hunde im Schulalltag - unser schulhund timmy

Begründung für eine hundegeschützte Pädagogik


Viele Kinder haben zu Hunden (Tieren) eine natürlich positive Assoziation. So bietet alleine die bloße Anwesenheit eines Hundes im Klassenraum viele Möglichkeiten auf einer emotionalen Ebene mit den Schülern in Kontakt zu kommen, die Anwesenheit des Tieres kann die Atmosphäre im Klassenraum positiv beeinflussen. Durch das Einhalten der „Hunderegeln“  werden die Schülerinnen und Schüler sensibler für die Bedürfnisse von Anderen.

Aus vielen wissenschaftlichen Studien geht hervor, dass Tiere das Wohlbefinden, die Gesundheit und die Stimmungslage von Menschen positiv beeinflussen. Sie tragen dazu bei, Herzfrequenz und Blutdruck zu senken und den Organismus positiv beeinflussende Enzyme und Hormone freizusetzen.

In der Schule kann das Team aus Hund und Lehrkraft dazu beitragen, dass eine lernförderliche Atmosphäre geschaffen wird, wodurch Lernprozesse positiv beeinflusst werden. Kinder lernen leise(r) und konzentriert(er) ihre Arbeitsaufträge zu erledigen. Ebenso werden die Sozialkompetenzen der Kinder sowie ihre Eigen- und Fremdwahrnehmung gefördert. Durch den Umgang mit dem Schul(besuchs)hund lernen die Kinder eigene und fremde Körpersprachen kennen und zu verstehen. Ein Hund reagiert auch auf non-verbale Kommunikation und nimmt einen Menschen vorurteilsfrei an. Respekt und Akzeptanz gegenüber Mitmenschen und Tieren werden somit bei den Kindern verstärkt. Der Schulhund gibt Anlass, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Eventuellen Barrieren, mit anderen in Kontakt zu treten, werden Brücken gebaut.

 

Einsatzmöglichkeiten des Schul(besuchs)hundes

 

Ein Schul(besuchs)hund kann auf vielfältige Weise in der Schule eingesetzt werden.

So kann er beispielsweise in einzelnen Stunden (Klassen-oder Förderunterricht) seine Begleit-und Bezugsperson in die Klasse begleiten. Dies ist in der Regel der Besitzer des Hundes, der auch mit dem Tier zusammen eine Hundeschule und/oder Ausbildung absolviert:

 

Timmy       

Timmy ist ein Goldendoodle-Medium, eine Mischung aus Golden Retriever und Kleinpudel.

Er wurde am 17.06.2018 geboren und verfügt über einen Ahnenpass. Dir ersten Lebenswochen verbrachte Timmy bei seiner Züchterin Ivonne Schreiber in Thüringen. Timmy ist bereits entwurmt, geimpft und gechipt. Seine weiteren Untersuchungen und Impfungen werden in seinem Impf – und Entwurmungspass dokumentiert und er wird regelmäßig tierärztlich untersucht. Neben einem Gesundheitszeugnis und einer Haftpflichtversicherung hat die Halterin, Frau Rottmann, den notwendigen Sachkundenachweis erbracht. Das Schulamt ist über die Anwesenheit von Timmy informiert.

Momentan besucht Timmy die Welpen Schule Hund & Du und wird sukzessive zum Therapiehund ausgebildet. Aus Hygienegründen hat Timmy keinen Zugang zu den Toilettenräumen oder der Mensa/Schulküche. Befindet er sich nicht im Klassenraum hat er einen Rückzugsort im Schulbüro, in dem er sich ausruhen kann. Auf Ängste von Kindern, Erwachsenen oder Timmy selbst wird jeder Zeit Rücksicht genommen. In den Klassen werden gemeinsam mit den Kindern Hunderegeln im Umgang mit Timmy erarbeitet.